FAVORIT-Fenster GmbH - Logo

Schallschutz

Umweltbelastungen sind die Kehrseite unseres teils bequemen und modernen Lebens. Hierzu gehört auch die Lärmbelastung, die das Empfinden und die Gesundheit der Menschen nachhaltig beeinträchtigen kann. Schallschutzfenster ermöglichen eine wirksame Reduzierung der Lärmbelastungen in Wohn- und Arbeitsräumen.

Ein höherer Schallschutz wird bei Fenster- und Türelementen im Wesentlichen durch die Verwendung von speziellen Schallschutzgläsern erzielt.

Aber auch die verwendeten Profile (z.B. mit 3 Dichtungsebenen) und die entsprechende Montage beeinflussen die letztendlich erreichbare Schalldämmung des montierten Fensters nicht unerheblich.

Ein Schallschutzfenster sollte generell mindestens zwei umlaufende Dichtungen haben.

Bei der Verglasung gibt es eine große Bandbreite an unterschiedlichen Schallschutzgläsern, die die Schallschutzklassen 2-5 erfüllen. Unser standardmäßig verwendetes 2-fach-Wärmeschutz-Isolierglas erfüllt bereits die Bedingungen der Schallschutzklasse 2. Dieses bedeutet eine Reduzierung der Schallbelastung um ca. 32 dB.

Im „normalen“ Wohnungsbereich werden bei erhöhter Schallschutzanforderung am häufigsten Schallschutzgläser der Schallschutzklasse 3 eingesetzt. Gläser der Schallschutzklassen 4 und 5 werden in der Regel nur bei extrem hohen Lärmbelastungen, wie z.B. direkte Autobahn- oder gar Flughafennähe, eingesetzt.

SchallschutzklasseBewertetes SchalldämmmaßAusführung
1 25 - 29 Alte Bestandsfenster mit Einfachglas 4 mm
2 30 - 34 Moderne Standardfenster mit Isolierglas
3 35 - 39 Moderne Standardfenster mit Schallschutzglas aus unterschiedlich dicken Einzelscheiben
4 40 - 44 Schallschutzfenster mit Verbundglas als Isolierglas
5 45 - 49 Schallschutzfenster mit Verbundglas als Isolierglas

Die DIN 4109 regelt die Mindestanforderung für Schallschutz im Hochbau. In der Praxis zeigt sich jedoch, dass ein höherer Schallschutz erforderlich ist, um ein Ruheempfinden zu erhalten.

Hinweis: Sprossen im Scheibenzwischenraum beeinträchtigen den Schallschutz nicht unerheblich.

Quelle: www.Energiehelden.de